Diese Woche geht es mal wieder Schlag auf Schlag – nach dem Blogeintrag am Montag nun gleich der zweite für die Woche. Am Montag war ich mit dem Vater eines Bekannten (und meines Web-Dienstleisters) in Frankfurt unterwegs um ein paar Businessfotos zu schießen. Ihm haben die Bilder seines Sohnes so gut gefallen, dass er auch welche von sich selbst haben wollte.

Ich merke immer wieder, wie aufgeregt die Personen in der Regel vor so einem Shooting sind. Die meisten haben abgesehen vom Passbild-Studio und den üblichen Familienknipsereien noch nie vor einer Kamera gestanden. Der Fotograf ist also nicht lediglich derjenige, der den Auslöser drückt – es gehört doch einiges mehr dazu, um schöne Fotos zu bekommen. Bei meiner Arbeit ist es mir wichtig, in einem vorgelagertem Gespräch eventuelle Barrieren sofort abzubauen. Ich erhebe den Anspruch, für die Modelle nicht nur der Fotograf zu sein, sondern für die Zeit oder natürlich auch darüber hinaus zumindest ein guter Bekannter, wenn nicht gar Freund zu sein. Es ist enorm wichtig, während des Shootings auf die Menschen einzugehen und ihnen Sicherheit zu geben.

Ich hoffe, dass das mir auch dieses Mal wieder gelungen ist, Klaus sich über die Bilder freut und der Kontakt erhalten bleibt! ;-)

In diesem Sinne…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.