Das große Finale unseres Vietnamaufenthalts – die berühmte Ha Long Bucht. Seit 1994 UNESCO Weltnaturerbe erfreut sich die sagenumwobene Ha Long Bucht steigender Beliebtheit bei Vietnamtouristen. Die schwierigste Aufgabe war wohl, einen geeigneten Touranbieter zu finden – denn davon gibt es schier unendlich viele in Hanoi. Low-Budget 1-Tages-Reisen bis zu 3 Tagen mit zwei Übernachtungen – diese dann wiederum in verschiedenen Preisklassen.

Besucher werden stets vor unseriösen Anbietern gewarnt, welche falsche Versprechungen machen und alte, vergammelte und unsichere Schiffe benutzen. Als Tourist ist man hier etwas verunsichert. Wir entschieden uns für die Option mit 3 Tagen und 2 Nächten – unser Touranbieter fuhr auch die Bái Tử Long Bay sowie die Insel Cat Ba an.

Vermutlich nehmen sich die Anbieter einer Preisklasse nicht wirklich viel. Die Touren laufen täglich, folgen immer dem gleichen Plan. Anpassungen an Winter/Sommer sind nicht möglich, da sonst der Zeitplan nicht passen würde – doch dazu später mehr.

sebastiantimmel_halong_catba1

Zwischen den vielen Touristendampfern finden sich immer wieder kleine Boote – Fischer oder schwimmende Märkte, denn hier gibt es viele Fischfarmen und schwimmende Dörfer, die irgendwie versorgt werden möchten.

sebastiantimmel_halong_catba2

Das erste große „Highlight“ unser Tour war eine Höhle – die sogenannte „Surprising Cave“. Jeder Tourist wird hier durchgeschleift, auf den Treppen heißt es anstehen und sich gegenseitig auf die Füße trampeln. Fazit: Ein Besuch lohnt nicht, wenn auch die Größe und die Formen sehr beeindruckend sind.

sebastiantimmel_halong_catba3

Als nächstes hieß es im Zeitplan: Paddeln bis zur einsamen Lagune, die dort lebenden Affen hautnah erleben und schwimmen gehen. Realität: Aufgrund des Winters wird es zu schnell dunkel, wir kamen nicht schnell genug in die Kajaks, da nicht genügend Paddel da waren und der Rest, der noch eins erwischte, freute sich schon auf die Fahrt ins Dunkel mit dem noch erhaschten, defekten und mit Klebeband reparierten Paddel. Die Lagune ließen wir also ausfallen und es ging direkt zum großen Schiff zurück.

sebastiantimmel_halong_catba4

Es wurde uns angekündigt, dass es feucht werden konnte beim Paddeln – ist ja klar! Als erfahrener Paddler dachte ich mir – wird schon passen, ich schaufel nicht viel Wasser ins Boot. Es wurde jedoch nicht erwähnt, dass das Wasser schon bis über die Sitzfläche des Kajaks stand, bevor diese bestiegen werden. Während der Fahrt ließ mich das Gefühl nicht los, dass der Pegel stetig stieg – die Kajaks waren in sehr schlechtem Zustand und unser hatte wahrscheinlich ein kleines Leck. Nun ja – eine Badehose hatte ich nicht an, meine Hose wurde nass und so war Speedtrocknen vorm Abendessen angesagt.

sebastiantimmel_halong_catba5

Auch wenn der Bericht bislang ein wenig negativ klang – fotografisch ist die Ha Long Bay eine echte Wucht!

sebastiantimmel_halong_catba6 sebastiantimmel_halong_catba7

Am zweiten Tag wurden wir zu einem kleineren Boot übergesiedelt, welches uns zur Insel Cat Ba brachte. Ab hier begann der Genuss – ein entspannter Zeitplan, weniger Touristen und Dampfer, mehr Fischerboote sowie schwimmende Dörfer und Fisch- sowie Muschelfarmen.

sebastiantimmel_halong_catba8 sebastiantimmel_halong_catba9 sebastiantimmel_halong_catba10 sebastiantimmel_halong_catba11

Auch kamen wir zum versprochenen Kajak-Ausflug. In einer kleinen Gruppe, mit etwas besserem Gerät und vor allem – viel Natur und wenig Touristen. Zu guter Letzt wurden wir auch noch mit aufklarendem Himmel und einer Kajakfahrt in die Abendsonne belohnt. Ein Sprung vom Oberdeck des Bootes in das angenehm temperierte, blaue Wasser rundete das ganze Vergnügen ab.

sebastiantimmel_halong_catba12 sebastiantimmel_halong_catba13 sebastiantimmel_halong_catba14 sebastiantimmel_halong_catba15 sebastiantimmel_halong_catba16

sebastiantimmel_halong_catba18

Cat Ba City erreichten wir als die Sonne unterging – einfach wundervoll!

sebastiantimmel_halong_catba17

Am nächsten Tag ging`s dann wieder mit Boot und Bus zurück nach Hanoi, wo wir nun noch die letzten Stunden bis zum Weiterflug ins Kiwiland verbringen.

 

2 Gedanken zu „Ha Long Bay und Cat Ba

  1. Hallöchen, schön, endlich wieder von euch zu hören!
    Vielen Dank für die lieben Geburtstagswünsche, Lothar war außerordentlich positiv überrascht und beschloss spontan eine Nachfeier, wenn ihr wieder da seid!
    Schöne Bilder habt ihr da wieder gemacht, euer Lächeln zeigt uns, dass es euch gut geht. Weiterhin gute Reise und sichere Landung am anderen Ende der Welt!
    Liebe Grüße
    Lothar und Helga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.