Es ist soweit – das Wetter wird schlechter und schlechter und wir fliehen! Doch bevor wir am Sonnabend in den Flieger auf die Fiji-Inseln steigen, möchten wir unsere letzten Tage im Land der großen, weißen Wolke Revue passieren lassen.

Von der Golden Bay schafften wir es glücklicherweise wieder über den Berg (wenn auch mit zwei langen Lesepausen, um das Auto abkühlen zu lassen). In Mapua verbrachten wir noch ein paar Tage bei Justine, Horst und Familie. Unser Autohaus des Vertrauens ließ sich jedoch nicht darauf ein, die Kiste dort reparieren zu lassen, so dass wir mit einer defekten Kupplung bis nach Christchurch fahren mussten. Somit blieb uns leider ein Besuch in den Marlborough Sounds verwehrt, da wir eine möglichst flache Strecke finden mussten.

In Christchurch angekommen ging dann das Gezanke mit dem Autohaus und der Werkstatt weiter, welche damals die neue Kupplung eingebaut hat (direkt vor unserem Kauf). Ende vom Lied war, dass das Teil ausgebaut und von einem Experten begutachtet wurde. Der hat ein solches Schadensbild noch nie gesehen und konnte weder uns, der Werkstatt oder dem Hersteller den schwarzen Peter in die Schuhe schieben. In Folge dessen einigten wir uns mit dem Autohaus über einen Rückkauf für sensationelle 750 Dollar – man hätte nicht geglaubt, dass auch sehr alte Autos einen so starken Wertverlust haben können ;-). Beruhigend daran ist lediglich, dass die Auto-Verkaufssituation hier in Christchurch zurzeit (Winter) sehr schlecht aussieht. Hier bekommt so ziemlich jeder Backpacker, der im Sommer ein Fahrzeug für 3000-4000 Dollar kaufte, weniger als 1000  auf die Hand. Insofern sind 750 für ein defektes Fahrzeug ja gar nicht soooo schlecht ;-).

Wir machten es uns also hier in Christchurch im Hostel und der Bibliothek gemütlich – es waren ja schließlich noch zwei Wochen bis zum Abflug.

sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_1

Wir waren dort sogar in einer Kunstgalerie – in dem Gebäude gab`s ’nen antiken Fahrstuhl.

sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_2

Für uns ist das erdbebenzerstörten Christchurch auf Dauer ein sehr beklemmender Ort. Daher sind wir zwischendrin ausgebüchst. Wir nahmen uns einen Mietwagen und fuhren auf die nahegelegene Halbinsel nach Akaroa.

sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_3 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_4 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_5 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_6 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_7 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_8 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_9

Danach ging es dann noch für einen kurzen Abstecher in Richtung Arthurs Pass zu den Castle Hills. Hier sind wir schon einmal vorbeigefahren, haben aber leider nicht gehalten.

sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_10 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_11 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_12 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_13 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_14 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_15 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_16 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_17 sebastian_timmel_christchurch_akaroa_castle_hill_18So wie die Straße weit hinten (für unseren Betrachtungswinkel) ihr Ende erreicht, kommt auch unsere Zeit hier zu einem Ende. Wir hatten fantastische Monate in Neuseeland und fühlten uns sehr wohl. Das Land ist gesegnet mit atemberaubender Natur – diese zu erkunden ist ein reiner Traum.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.