Familieunurlaub in Oberbayern – da träumt man spontan von Bergen, deftigen Speisen und Bier zum abwinken. Was macht man tagsüber? Wo im Winter Ski gefahren oder gesnowboarded wird, lässt es sich im Sommer prima wandern.

Wasserfall Tatzelwurm – der kurze Weg ist kindertauglich

Wir waren mit Katharinas Schwester, Kind und Kegel sowie ihrer Mutter im Urlaub. Für große Touren waren unsere Kleine sowie klein Ilja noch nicht bereit und so begab es sich, dass ich allein das Weite suchte.

Der Berg ruft.

Brünnstein hieß er – unser Hausberg und da es so schön praktisch ist, sollte dieser es sein – mein Ziel für die Nacht – mein kleines Mikroabenteuer.

Brünnstein Gipfelkreuz am Ostgipfel (1619m)

Wer sich jetzt fragt, wo das Wort „Mikroabenteuer“ herkommt – hier ein kleiner Buchtipp von mir „Mikroabenteuer: Raus und machen!“ von Christo Foerster. Er wirbt darum, nicht länger nach Ausreden zu suchen sondern die Zeit, die man hat effektiv zu nutzen – denn für einen kleinen Ausflug in die Wildnis braucht es nicht viel Zeit.

Zum Buch: https://amzn.to/2Qe1qGB

Nun ging es also los – vom kleinen 3 1/2 Häuser Ort „Wall“ über „Buchau“ zum Brünnstein Haus – einer DAV Hütte. Hier gönnte ich mir nach dem Ansteig bei 26° im Schatten (auf dem Weg über die Almen gabs davon leider wenig) zunächst einmal zwei kühle Blonde.

Im Anschluss ging es dann über den regulären Weg zum Gipfel – den Klettersteig (Dr.-Julius-Mayr-Weg) ließ ich aus – das wollte ich mit 2 Bier nun nicht mehr wagen.

Pünktlich zum Sonnenuntergang war ich oben – und dieser hatte es in sich.

Nun war ich natürlich nicht nur zum Sonnenuntergang gekommen – das Erleben des Sonnenaufgangs machte eine Übernachtung erforderlich – ist ja klar :).

Nächste Aufgabe – Nachtlager finden.

Das mit dem Schlafen auf nem Gipfel ist unter Umständen garnicht so leicht. Hier oben habe ich ganze 2 Möglichkeiten ausfindig gemacht, die eine einigermaßen ebene Fläche bieten und man nicht direkt bei der ersten nächtlichen Drehung in den Abgrund rauscht. Der Platz neben der Kapelle ists geworden – wie sich herausstellte war das auch gut so – die Kapelle gab nämlich des Nachts einen guten Windschutz ab.

Was man auf den Bildern nicht sieht, ist das Gewitter, welches sich in benachbarten Regionen zusammenbraute. Lange war unklar, ob ich wirklich oben bleibe oder doch lieber absteige. Ich habe dem Wetterbericht vertraut und hatte die Kapelle mit Blitzableiter im Notfall – so blieb ich.

Der Wecker klingelte 5:30 Uhr und das war gut so.

Vom Sonnenaufgang wollte ich natürlich nichts verpassen und so wurde auch im Urlaub der Wecker gestellt. Schon bevor die Sonne sich blicken ließ gab es atemberaubende Blicke vom Gipfel. 

Kurz bevor die ersten Sonnenstrahlen am Fels leckten bekam ich Besuch von 2 Damen, welche die Nacht im Brünnsteinhaus verbracht hatten um den Sonnenaufgang am Gipfel zu bestaunen. Der Aufstieg erfolgte noch mit Stirnlampe.

Ohne einen Kaffee am Morgen ist manch einer ja nur ein halber Mensch – so auch bei mir. Daher Zack – Gaskocher ausgepackt und ab ging die Post. Dazu ne Knacker und ein Laugengebäck – dazu die Aussicht – das Frühstück war perfekt.

Zeit für einen Kaffee gibt’s auch auf dem Gipfel.

Wer sich übrigens fragt, was das für eine abgefahrene Tasse ist – das ist eine sogenannte Kupilka (https://amzn.to/2MgFG9K)- besteht jeweils zur Hälfte aus Kiefernholz und Kunststoff – scheint unkaputtbar und hat die Form einer klassischen Kuksa. 

Das wars nun auch – der Abstieg erfolgte fast über die gleiche Route wie der Aufstieg mit dem Unterschied, dass ich nicht nach Wall sondern zum Tatzelwurm wanderte. Ich wollte ja noch nen Kaffee in der Ferienwohnung abgreifen und somit nicht zu spät zum Frühstück kommen, daher gab’s keine großen Experimente beim Abstieg :). Auf dem Weg nach unten kam ich dann auf der Zielgeraden noch ins Stolpern – ein aufgeschlagenes Knie war die Folge. Die geschätzte Ankunftszeit unterbot ich humpelnd dann trotzdem noch. 

Falls jemand von euch mal in der Gegend sein sollte – für Sonnenauf- und Untergang lohnt sich eine Besteigung! Übernachten kann man auch in der DAV Hütte, falls der Gipfel nichts für einen ist.

Im Folgenden noch ein Paar Links in der Zusammenfassung.

Neues Instagram Profil – Outdoor / Abenteuer / Fotografie:
https://www.instagram.com/sebastian.outdoors/

Produkttipps:
Mikroabenteuer: Raus und machen! https://amzn.to/2Qe1qGB
Kupilka Tasse https://amzn.to/2MgFG9K

Link zur Tour bei Komoot: 
https://www.komoot.de/tour/45887215

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.